Jetzt: Warum Kassen Übergewichtige allein lassen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Jetzt: Warum Kassen Übergewichtige allein lassen

      Habe es gerade im Fernsehprogramm gesehen:

      Hessischer Rundfunk, heute, am 7.10. - 20.15 Uhr

      "Warum Kassen Übergewichtige allein lassen."
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Ja also es war wirklich ein Teil von MEX. Habe es mir gerade angesehen, aber etwas völlig anderes erwartet. Habe jetzt gesehen, dass man es hier auch online anschauen kann:

      Es geht darum, dass Krankenkassen den Übergewichtigen den Magen Bypass "verweigern" und nicht zahlen wollen.

      Eingeleitet wurde das Ganze mit den Worten: "Wer bisher Zweifel an solchen Operationen hatte, wird seine Meinung nach den folgenden Bildern vielleicht überdenken. (...) Größer kann Diäterfolg kaum sein" .


      Dann die Patientin um die es ging - heute und im Rückblick. Der Rückblick unterlegt mit der Musik, die aus dem Soundtrack eines David Lynch Horrorfilms stammt! :mad:

      "Alles hat sie versucht bevor sich MEX einschaltet. Ihre letzte Hoffnung eine Operation. (...) Dank MEX lenkt die Kasse ein"

      Ob die OP bei ihr nötig und die beste Lösung war würde ich mir nicht anmaßen zu beurteilen ... was ich aber wirklich unmöglich finde, ist dass im Beitrag kein Wort zu den Risiken der OP fällt, man erfährt noch nicht einmal womit die KK die Ablehnung der OP begründet.

      Fazit des Beitrags:

      "Das Risiko für Folgekrankheiten hat sich (durch die OP) erheblich reduziert. Und das rechnet sich auch für die Krankenkasse und die Beitragszahler. Die OP kostet knapp 4000 €. Aber Fettleibigkeit verursacht Folgeerkrankungen und die können auf Dauer deutlich mehr kosten"



      Die zuständige Krankenkasse der Frau schrieb "Eine solche Operation ist nicht per se empfehlenswert" ... was ja nun einfach stimmt. Der Beitrag sieht aber andere Länder da "weiter" ... und vergleicht Frankreich mit Deutschland.
      Frankreich, in dem es 2007 fast 10 mal so viele Magen OPs gab wie bei uns dient dann als großes Vorbild. Ich glaub echt ich spinne! :mad: Na super! Ich bin echt schockiert. Eigentlich eine Dauerwerbesendung für Magen OPs und das in einem öffentlich-rechtlichen Magazin. Enttäuschend.
    • da sollte man sich vielleicht mal die Mühe machen und die Redaktion anschreiben.

      Schlimm - ich finde es einfach unerträglich, dass die sich nicht mal die Mühe machen und sich über diese OPs ausreichend informieren. Kein Wunder, dass man immer öfter hört/ liest - was wollen die Dicken denn - die können sich doch opereieren lassen...

      Und der Schwachsinn, dass Dicke per se krank sind wird auch unreflektiert nachgeplappert...
    • Das ist eine meiner Urängste, dass man irgendwann bald noch genötigt wird eine OP zum machen um die Allgemeinheit nicht mit den horrenden Kosten der Adipositas Folgen zu belasten und noch als Egoist dasteht wenn man sich nicht sofort den Magen wegschneiden lässt ... also mal ganz überspitzt ausgedrückt.
      Der Beitrag war das heftigste was ich seit langem gesehen habe der Redaktion schreibe ich auf jeden Fall, auch wenn ich bei solchen Sachen eigentlich keine große Hoffnung habe dass solche Schreiben überhaupt dort ankommen wo sie sollen.

      Was mich auch störte war, das ein bisschen so getan wurde als wäre das im Interesse aller Übergewichtigen. In meinem Interesse ist es nicht, wenn 10 mal soviele Dicke wie eh üblich am Magen operiert werden. :mad:
    • Fräulein Wunder schrieb:


      Der Beitrag war das heftigste was ich seit langem gesehen habe der Redaktion schreibe ich auf jeden Fall, auch wenn ich bei solchen Sachen eigentlich keine große Hoffnung habe dass solche Schreiben überhaupt dort ankommen wo sie sollen.


      Da gebe ich Dir Recht - aber ich werde trotzdem auch etwas schreiben, vielleicht denkt ja doch der eine oder andere nach. Manchmal ist es vielleicht einfach Unwissenheit - und die denken womöglich wirklich im Interesse "der Dicken" zu handeln.
    • Fräulein Wunder schrieb:

      Das ist eine meiner Urängste, dass man irgendwann bald noch genötigt wird eine OP zum machen um die Allgemeinheit nicht mit den horrenden Kosten der Adipositas Folgen zu belasten und noch als Egoist dasteht wenn man sich nicht sofort den Magen wegschneiden lässt ... also mal ganz überspitzt ausgedrückt.

      Oh ja, solche Urängste hab ich auch immer wieder - egal ob es um Magenverkleinerungs-OPs geht, oder darum, dass die KK sich irgendwann überlegen könnten, unsereins von diversen Leistungen auszuschließen...
    • Lea schrieb:

      Oh ja, solche Urängste hab ich auch immer wieder - egal ob es um Magenverkleinerungs-OPs geht, oder darum, dass die KK sich irgendwann überlegen könnten, unsereins von diversen Leistungen auszuschließen...


      Ja, manchmal ist mir auch bange - hatten wir hier ja schon mal an anderer Stelle, dass u. a. gefordert wurde Übergewichtigen z. B. keine künstlichen Gelenke zu finanzieren. :wand: