Versteckte Dickmacher -

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Versteckte Dickmacher -

      - oder: Wie die Nahrungsmittelindustrie uns süchtig macht.

      Annette Sabersky hat zum wiederholten Male ein sauber recherchiertes und gutes Buch geschrieben.

      Es geht u.a. um Light-Produkte, Süßstoffe, Fettersatzstoffe, aber auch um Abnehmpillen und die Gründe, warum Diäten scheitern müssen.

      Ein weiteres Thema:
      Weichmacher in der Verpackung scheinen dickzumachen, jedenfalls findet man in den Körpersubstanzen Übergewichtiger häufig höhere Anteile.

      Und auch das "gefräßige Gehirn" wird thematisiert.

      Googelt mal nach dem Buch, ist eine preiswerte TB-Ausgabe.
      Ganz frisch erschienen. Lohnt sich!
    • Uns wurde der Mitschnitt eines Interviews mit Frau Sabersky zur Verfügung gestellt.

      Interview mit Annette Sabersky zum Buch "Versteckte Dickmacher" (MP3, 5,2 MB)

      Mit freundlicher Genehmigung der Interviewerin, www.hr1.de - Vielen Dank dafür!
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • *.....in Stresssituationen neigen wir dazu zu essen---antrainiert.....*

      Ich habe ne ganz blöde Angewohnheit. Immer wenn ich auf längere Autobahnfahrt gehe - und das passiert ja häufig bei mir - nehme ich mir mein "Frühstück" für unterwegs mit und esse während der ersten 80 km - meist mehr, als wenn ich normal Frühstücken würde. Ist mir selber schon aufgefallen....:mad: aber passiert mir immer wieder.:(
    • Übrigens wird an zwei Stellen in diesem Buch auch unser Forum zitiert.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Bin zur Zeit bei ca. der Hälfte und finde den Wirkstoff Memantin (ein Alzheimer Medikament) sehr interessant. Soll sozusagen dafür sorgen, dass der Glutamat Rezeptor blockiert wird, und Probanten hatten auch gleich viel weniger Hunger und nahmen in den folgenden Wochen 5-10% ihres Körpergewichts ab.

      Glutamat mach also nicht nur vergesslich, sondern auch dick, wie es scheint, eigentlich eine sehr traurige Angelegenheit.

      Sally, hast Du das Buch schon komplett gelesen, was meinst Du?
      :stay:
      lg
      Renate

      Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)
    • Was Glutamat angeht, kann ich das Buch "Der Gefräßigmacher" empfehlen. Es befasst sich mit (fast) nichts anderem. Teilweise zwar etwas medizinisch, aber deswegen für den interessierten Laien eigentlich gerade richtig. Grüße Horst
    • MissSilver schrieb:

      Bin zur Zeit bei ca. der Hälfte und finde den Wirkstoff Memantin (ein Alzheimer Medikament) sehr interessant. Soll sozusagen dafür sorgen, dass der Glutamat Rezeptor blockiert wird, und Probanten hatten auch gleich viel weniger Hunger und nahmen in den folgenden Wochen 5-10% ihres Körpergewichts ab.

      Glutamat mach also nicht nur vergesslich, sondern auch dick, wie es scheint, eigentlich eine sehr traurige Angelegenheit.

      Sally, hast Du das Buch schon komplett gelesen, was meinst Du?

      Ups, da sehe ich gerade zufällig durch den Beitrag von Horst, hier habe ich noch gar nicht geantwortet. Sorry!

      Ja, ich habe das Buch ganz gelesen, und ich finde es insgesamt einen interessanten Beitrag zum Thema.

      Das Problem Glutamat halte ich für unterschätzt bisher. Das Schwierige ist ja, dass man kaum noch bei irgendeinem Produkt drumherum kommt. Und in der Kantine oder im Restaurant ist es ohnehin eine Frage des Vertrauens. Ich habe einen ziemlich sicheren Indikator: Wenn ich einen Brand kriege wie die sprichwörtliche Bergziege, 2 Liter Wasser gierig runterschütte, bis es mir im Bauch gluckert und mir der Hals noch immer brennt vor Durst - dann war es Glutamat. Das ist zum Beispiel ein Grund, warum ich die von mir ansonsten heißgeliebten überbackenen Käsebrötchen vom Bäcker nicht mehr esse. Oder entsprechende Käsestangen. Leider weiß man's immer erst hinterher.

      Diese Geschichte mit dem Memantin hat mich auch elektrisiert. Man gibt ja die Hoffnung nicht auf. Obwohl ich manchmal fürchte, in meiner Lebenszeit finden sie nix (mehr), was wirklich funzt.
    • Horst ohne Diät schrieb:

      Was Glutamat angeht, kann ich das Buch "Der Gefräßigmacher" empfehlen. Es befasst sich mit (fast) nichts anderem.


      das hab ich auch gelesen, es ist von dem arzt, der den versuch mit memantin gemacht hat (was leider starke nebenwirkungen hat).

      was für mich interessant war, fast alle klassischen diätlebensmittel. magerquark, hühnerbrust... haben einen extrem hohen natürlichen glutamatgehalt.

      natürliches glutamat wirkt zwar scheinbar nicht so extrem auf den hirnstoffwechsel wie künstliches, aber mich wunderts nicht mehr, dass die klassische reduktionskost meiner kindheit rasch zu fressanfällen führte.
      Lieben Gruß

      Rita