Ein dickes Ding

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • Kubalibre schrieb:

      Also, wenn ich das so lese und dann noch all die anderen hübschen Nachrichten aus diesen Zeiten Revue passieren lasse, dann komme ich zu dem Ergebnis, dass der wahre Sündenfall der Menschheit wohl doch eher die Industrialisierung war.

      Ich schwanke zwischen Zorn über all diese Kämpferei gegen das Gewicht und gegen die Voreingenommenheit der Mitmenschen und einer absoluten LmaA-Einstellung, weil es aus all dem kein dauerhaftes Entrinnen zu geben scheint. Damit meine ich jetzt gar nicht das Abnehmen und noch weniger das Abnehmen auf ein so genanntes Normalgewicht, sondern ich meine, das Thema an sich, die Tatsache, dass auch nachfolgendende Generationen davon betroffen sein werden, dass man diese Menschen kaum davor bewahren kann. Irgendwie bin ich gerade sehr resigniert.

      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Ich habe diese beiden Beiträge mal aus einem alten Thread wieder hoch geholt, weil mir heute dieser Artikel über den Weg gelaufen ist:

      Mineralwasser mit Östrogenen belastet

      Die Themen gehören meines Erachtens zusammen und beunruhigen mich erheblich.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Es gibt Neues zum Thema Bisphenol A. Als ich in Google News die Schlagzeile Alarmierend frühe Geschlechtsreife bei Mädchen las, ahnte ich bereits, dass es in dem Artikel auch um diesen Stoff gehen würde.

      Ich frage mich, wann man (wer eigentlich genau?) endlich aufwacht.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Martina schrieb:


      Ich frage mich, wann man (wer eigentlich genau?) endlich aufwacht.


      Unter anderem der Verbraucher.
      Wenn die Babyflaschen aus Plastik nicht mehr gekauft werden und die Leute das Wasser wieder in Glasflaschen verlangen, sind die Plastikdinger schnell wieder vom Markt. Letzteres wird nur nicht klappen, da doch kaum einer die Kästen schleppen will.
    • Dick weil vergiftet? Ja, aber wohl zuerst von dem Wahnsinnsübermaß an Zucker, das wir unserem Organismus zumuten, immerhin eine Erscheinung der Neuzeit. Vor 150 Jahren noch galten er und seine Abkömmlinge als seltener Luxus, heute schütten wir uns das Zeug wortwörtlich bergeweise rein ... kein Zufall, dass Menschen aus Ländern, in denen der Zuckerkonsum niedrig ist, mit westlichen Verhältnissen konfrontiert so häufig ausufern im Umfang. Und immer wird es verharmlost - weils ja "so gut schmeckt" - und weil nicht sein darf, was nicht sein kánn? Nein, nein - nur Fett macht fett! Pustekuchen, auch fettfreie Gummibärchen mit viel Zucker setzen an, in großen Mengen, auch wenn der verstorbene Prof. Pudel immer das Gegenteil behauptet hat.

      Vergiftet auch von den zigtausend Zusatzstoffen in der Nahrung, vergiftet von der Chemiepampe, die sich heute Convenience food nennt.
    • Na ja, ich sehe hier einen gravierenden Unterschied. Mir ist es nicht egal, wenn sich unerkennbare Gifte in unserer Nahrung oder deren Verpackung befinden.

      Für mich ist das schon gar nicht gleich zu setzen mit hohem Zuckerkonsum :confused:

      Convenience Food ist nicht per se giftig. Man kann sich streiten, wie gesund so eine Nahrung für den Organismus sein kann - aber niemand ist gezwungen, sich von Convenience Produkten zu ernähren. Wenn aber Gifte in der Verpackung stecken, von denen der Verbraucher nichts weiß, gewinnt das alles eine völlig andere Qualität.
    • Ich meinte "vergiftend" hier quantitativ, im Sinne von fettfördernd, Unbekömmlichkeit und auf die Dauer schadend; es hätte an dieser Stelle wohl in Gänsebeinchen gehört.

      Ausweichen können wir mehreren Dingen nicht, z. B. kaum der Speisesalz-Jodierung, da Jodsalz auch in Brot und vielen anderen Nahrungsmitteln versteckt ist; Hashimoto kann dadurch verschlimmert werden oder sogar erst auftreten ...
    • Hallo Brit,

      bitte entschuldige, aber um all das geht es bei diesem Thema doch gar nicht. Es wäre schön, wenn wir in den Threads jeweils beim Thema bleiben könnten.

      Bisphenol A, ein Stoff, der sich in Kunststoffverpackungen befindet, wirkt im Körper wie Östrogen. Wir alle haben Plastik im Blut, das unser Erbgut verändert und damit auch unsere Kinder beeinflusst.

      Die weltweite Übergewichtsepidemie, von der übrigens durchaus auch Entwicklungsländer betroffen sind (s.u.), lässt sich nicht so einfach auf Zucker- und Fettkonsum reduzieren. Das Problem ist wesentlich komplexer, wie jeder stark Übergewichtige weiß, der sich einigermaßen mit sich und seinem "Problem" auseinander gesetzt hat.

      Die Plastikproblematik ist ein RIESENPROBLEM. Hier kann man noch mehr dazu lesen. Das so einfach vom Tisch zu wischen, akzeptiere ich nicht, zumal es ja noch andere Dinge nach sich zieht: Zeugungsunfähige Männer, verweiblichte Tiere und eben frühreife Menschen-Mädchen.

      Brit schrieb:

      kein Zufall, dass Menschen aus Ländern, in denen der Zuckerkonsum niedrig ist, mit westlichen Verhältnissen konfrontiert so häufig ausufern im Umfang.
      Nach wie vor fehlt jede schlüssige Erklärung dafür, warum sich das Übergewicht so unaufhaltsam auf unserem Planeten ausbreitet. Weder die Gene als solche, noch Ernährungsgewohnheiten oder körperliche Aktivität überzeugen als alleiniger Grund dafür, dass auch in den Entwicklungsländern immer mehr Menschen immer dicker werden. Und dass manche Menschen keine Chance gegen überflüssige Pfunde haben, während andere nicht einmal einen Gedanken an ihr Gewicht verschwenden müssen.

      Quelle: Ein dickes Ding, Die Zeit
      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Hallo Brit,

      wir haben auch mehrere Jod-Threads. Gib mal in der Suche "Jod" ein. Da kommt eine ganze Menge.

      Darf ich mal etwas fragen: Bist Du Bruker-Schülerin?

      Viele Grüße
      Martina
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Nein, Martina. Ich stehe der L.-Methode nahe. Das ist keine Diät, sondern richtig verstanden eine KH-reduzierte, gesunde Ernährungsform. In meiner Famile liegt Diabetes, und L. steuert diesem entgegen, ist mittlerweile z. B. in der Klinik Ü*** als solches anerkannt.

      Ich kann von Glück sagen, dass ich selbst noch nicht an DM II erkrankt bin. (Das Angebot, auf Wunsch entsprechende Links zur Verfügung zu stellen sowie entsprechende Namen hab ich wieder gelöscht: Nicht dass jemand noch meint, ich mache Werbung für L. :rolleyes:)

      LG Brit

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Brit ()

    • Nun eine neue Meldung bezüglich Bisphenol A:

      belastete Kassenzettel und anderes

      Klar, die Kunststoffhersteller haben sicher kein Interesse daran, dass man Bisphenol A nicht mehr verwendet - wäre ja Aufwand, sich neue Stoffe zu suchen ;) :cool:
      Fat people have the right to exist in fat bodies regardless of how we got fat, what being fat means, or if we could be thin through some means – however easy or difficult. There are no other valid opinions on this. We have the right to exist without [...] stigmatization, period. (Ragen Chastain)
    • Brit schrieb:

      Nein, Martina. Ich stehe der L.-Methode nahe. Das ist keine Diät, sondern richtig verstanden eine KH-reduzierte, gesunde Ernährungsform. In meiner Famile liegt Diabetes, und L. steuert diesem entgegen, ist mittlerweile z. B. in der Klinik Ü*** als solches anerkannt.

      Ich kann von Glück sagen, dass ich selbst noch nicht an DM II erkrankt bin. (Das Angebot, auf Wunsch entsprechende Links zur Verfügung zu stellen sowie entsprechende Namen hab ich wieder gelöscht: Nicht dass jemand noch meint, ich mache Werbung für L. :rolleyes:)

      LG Brit
      Ich denke, wir alle kennen Logi. Ich persönlich halte von solch einseitigen Ernährungsformen gar nichts, aber das ist meine Meinung. Jeder muss sehen, womit er glücklich wird. Für mich fällt Logi komplett aus, weil ich nur äußerst ungern Fleisch esse. Und Nicolai Worm gibt ja selber zu, dass der hohe Fleischkonsum bei dieser Diät eine Schwäche ist.
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.
    • Martina schrieb:

      Ich denke, wir alle kennen Logi. Ich persönlich halte von solch einseitigen Ernährungsformen gar nichts, aber das ist meine Meinung.


      Vor allem Menschen mit Nierenschäden oder Gicht sollten von dieser Ernährungsform (für mich ist es eine Diät) die Finger lassen.

      Ich würde mich so nicht ernähren, nicht nur wegen der gesundheitlichen Aspekte, sondern auch aus Gründen des Umweltschutzes und der Ethik.

      Aber das muss jede(r) mit sich selbst abmachen.

      LG
      Hummelchen
    • Ich haette ja nichts gegen viel Fleisch, ich esse gutes Fleisch unheimlich gerne. Logi habe ich erst vor 1 Monat kennengelernt, und als ich gelesen habe "keine Diaet" und "schlank ohne zu hungern", war mein sofortiger Gedanke: Finger weg!

      Denn es ist natuerlich eine Diaet. Es ist eine restriktive Ernaehrungsweise. Ich finde es nicht gut, dass einige Lebensmittel ploetzlich "verboten" oder "unerwuenscht" sind.

      Statt Kalorientabellen eben andere Tabelle (habe vergessen, was da angegeben wird... Glyx oder so?!). Warum sollen Kartoffeln und Nudeln schlechter sein als Fleisch und Nuesse? Da ist wieder jemand, der seine bevorzugte Ernaehrungsweise als DIE wahre Ernaehrungsweise fuer alle verkauft.
    • Muminfrau schrieb:



      Statt Kalorientabellen eben andere Tabelle (habe vergessen, was da angegeben wird... Glyx oder so?!). Warum sollen Kartoffeln und Nudeln schlechter sein als Fleisch und Nuesse? Da ist wieder jemand, der seine bevorzugte Ernaehrungsweise als DIE wahre Ernaehrungsweise fuer alle verkauft.


      Ich merke da an mir schon sehr große Unterschiede, wenn ich meinen Hunger mit Pasta oder Kartoffeln stille statt mit einer eiweissreichen Speise.
      Ich neige dazu Kohlehydrate unkontrolliert zu essen, dann ist man pappsatt und müde aber nach zwei Stunden wieder hungrig. Grund, der Insulinspiegel wird extrem schnell hochgepuscht, und fällt sehr schnell wieder ab, wenn die Kohlehydrate verdaut sind.
      Folge wieder starker Hunger.
      Seit ich darauf achte habe ich keine Probleme mehr mit dem ständigen Rummessen.