urkost

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hier schreiben engagierte Laien. Soweit gesundheitliche Fragen erörtert werden, ersetzen die Beiträge und Schilderungen persönlicher und subjektiver Erfahrungen der Autoren keineswegs eine eingehende ärztliche Untersuchung und die fachliche Beratung durch einen Arzt, Therapeuten oder Apotheker! Bitte wendet Euch bei gesundheitlichen Beschwerden in jedem Fall an den Arzt Eures Vertrauens.

    • hiho
      durch reine langeweile (und ner riesenportion masochismus) stromerte ich durch googles wunderbare welten *hust* und stolperte über das:
      urkostmitbrigitte.de/
      abgesehen davon, das man bei den "leckeren" fotostrecken madame nie das zeuch auch wirklich essen sieht, die betreiben das ja mit sektiererischem eifer :eek:
      ich finds auch sehr bedenklich, diese ernährung ihren kids aufzuzwingen die sich mal so überhaupt net wehren können :mad: im forum wird heilerde und kräuter gegen borreliose empfohlen etc...
      gehts nur mir so, oder hat die wirklich n knall???
    • Wenn man da auf den "Bund für Gesundheit" klickt, tun sich wahre Abgründe auf! :rolleyes:

      Da wird in reißerischer und meinem Epfinden nach krimineller Art Werbung für ein Buch betrieben, auf dessen Umschlag u.a. steht: "Heilpflanzen, Urmedizin gegen Krebs, Rheuma, Fettsucht, Allergie, Herz- u.a. chronische Leiden"

      Im Werbetext auf der Seite heißt es u.a.:
      Dieses Werk macht Sie in fünfzehn Wochen schlank, fit und frei von allen Krankheiten. Versprochen!

      Informieren Sie sich, wie das die UrMedizin fertig bringt. Und beantragen schnell die jederzeit kündbare Mitgliedschaft bei uns als gemeinnützigem, die Gesundheit fördernden Verein, dem BUND FÜR GESUNDHEIT unter seinem Präsidenten Franz Konz.

      Ihnen werden die Augen geöffnet wie nie zuvor. Haben Sie dieses Buch gelesen, müssen Sie nie mehr ein anderes zur Hand nehmen, was Medizin, Wellness, glückliches Leben und gesundes Alter betrifft. Und Sie müssen nie mehr zu einem Arzt gehn.
      Meine Meinung zu diesem Bullsh...: :sonicht:
    • ach du jeh :eek:

      genial find ich ja dieses zitat:
      Übrigens: Alle 47 Minuten begeht in D. ein Schlechtkostesser Suizid. Etwa 10.000 Menschen pro Jahr. Von Urköstlern ist mir kein Fall bekannt.

      nach der logik könnten auch brotgegner argumentieren, das 99% der amokläufe innerhalb 24 stunden nach dem genuss von brot/brötchen begangen werden... :rolleyes:
      aber das gesabbel von dem konz is ja echt heftig der darf echt noch frei herumlaufen????? :eek:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pandora () aus folgendem Grund: Zitat korrigiert :-)

    • totalegal schrieb:

      Sie hat wirklich einen. esowatch.com/index.php?title=Brigitte_Rondholz

      Und hier steht was zum Oberknaller (beachtet seine Zitate!) esowatch.com/index.php?title=Franz_Konz


      Zunächst wollte ich mich noch lustig machen über die drei Säulen dieser Lebensweise: "Urkost, Gymnastik und Singen" und mich dazu bekennen, dass ich teilweise danach lebe, denn ich singe manchmal...:-p
      aber das lachen bliebe mir dann doch im Halse stecken, als ich weiter las.

      Folgenden Absatz in den Äußerungen von diesem Konz fand ich besonders heftig:

      Zur Multiplen Sklerose (MS) fällt Konz verächtlich zu einer MS-Patientin ein:
      Reisst die bequeme Waltraud sich zusammen und läuft, läuft und läuft? Ich habe noch keinen MS-Kranken kennengelernt, der sich nicht gerne der Trägheit ergibt. Hat sie sich zum Fasten aufgerafft? O Gott, das darf man ihr doch nicht zumuten! Und wie frischt sie ihre Seele auf, die doch darunter leiden muss, wenn sich die MS bei ihr verschlechtert? Singt sie? Ich zweifle auch da – wer überwindet sich als Kranker schon dazu? Hat man in einem Krankmacherhaus jemals jemanden Singen gehört?

      ---------------------

      Dazu kann ich nicht nur denken, die haben gewaltig einen an der Marmel, denn was diese Leute da propagieren, grenzt für mich schon an gefährliche Körper- und Seelenverletzung.
      In Bezug auf obige Aussage würde ich diesem Herren einmal eine irre Schmerzattacke wünschen und von ihm verlangen, während dessen zu singen und natürlich fröhlich zu laufen.
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Da krieg' ich doch 'ne Krise!

      Hallo,

      habe das gerade mal verfolgt, also wirklich sowas ist nicht nachzuvollziehen. Mich regt auch der Konz auf, auch gerade im Hinblick auf MS. In meinem Wohnort gibt es eine international anerkannte Fachklinik für MS. Demzufolge sieht man auch im Ort viele Patienten.

      Als Vorbereitung auf die Firmung mußten wir kurze Praktika in sozialen Einrichtungen machen. Ich war in der Klinik. Ich würde diesem Konz wünschen, dass er mal für drei Tage lang schweigen muß und dann in Zimmern z. B. sitzt, wo die Patienten sich nicht mehr bewegen können, dass sie froh sind, wenn ihnen jemand die Fliegen wegscheuchen. Die Nonnen, die u. a. die Pflege übernehmen, stehen sehr im Leben und verurteilen die Menschen nicht, aber Herr Konz steht ja wohl über den Dingen und weiß ganz genau, was wir wann warum bekommen.

      Herr Konz ist ja wohl der Beweis, dass engstirnige Denkweisen sich weitervererben oder war es bei ihm eine Genmutation?

      Viele Grüße

      Nici
    • In Bezug auf Konz & Co habe ich eine ganz üble Frage:

      Wie ist man im Dritten Reich mit Andersartigen und Schwerkranken umgegangen? :rolleyes::(

      Manche von denen scheinen immer noch unter uns zu weilen!
    • @ kein und fein

      Wenn ich diese Aussage des Herrn Konz lese:
      Zu Diabetes: Immerhin: wenn es das Insulin nicht gäbe, müßten sie sterben!', sagst Du. Nun, das will die Natur ja, das ist ja ebenfalls Sinn gefährlicher Krankheiten - soll die Welt in ein paar hundert Jahren nur aus Zuckerkranken und Insulinfabriken bestehen? Du weißt wohl auch, daß Diabetes erblich ist.
      kann ich Deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.
      Ungeheuerlich!:mad:
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Natürlich ist das zynisch. Ungeheuerlich auch. Und ganz sicher hat besagter Herr Konz nicht alle Latten am Zaun! Ich habe übrigens sowohl sein "Gesundheitsbuch" (vor ungefähr 2 Jahren) als auch das mit den ganz legalen Steuertricks (damals in der Lehre, vor über 35 Jahren) gelesen. Mir hat das Steuerfachbuch besser gefallen (obwohl ich einige der Steuertricks nicht für wirklich legal halte, aber das ist ein anderes Thema)!

      Gleichwohl hat er nicht völlig unrecht. Durch unsere moralisch hochstehende Gutmenschenart schädigen wir das Erbgut zukünftiger Generationen, denn wir verhindern damit die in der freien Natur übliche "natürliche Auslese".
      Darf man eigentlich gar nicht drüber nachdenken...denn es gibt in naher Zukunft keine Lösung, die wahrhaft menschlich und gleichzeitig zukunftsweisend wäre (die vollständige Heilung von Erbkrankheiten durch Gentherapie wäre vielleicht eine Lösung, aber sicher nicht in den nächsten paar Wochen/Monaten/Jahren).
      Bitte nicht falsch verstehen - ich halte weniger als garnichts von den Methoden, die in dieser Hinsicht im Dritten Reich zur Anwendung kamen!
    • Guenter Osterma schrieb:

      Natürlich ist das zynisch. Ungeheuerlich auch. Und ganz sicher hat besagter Herr Konz nicht alle Latten am Zaun! Ich habe übrigens sowohl sein "Gesundheitsbuch" (vor ungefähr 2 Jahren) als auch das mit den ganz legalen Steuertricks (damals in der Lehre, vor über 35 Jahren) gelesen. Mir hat das Steuerfachbuch besser gefallen (obwohl ich einige der Steuertricks nicht für wirklich legal halte, aber das ist ein anderes Thema)!

      Gleichwohl hat er nicht völlig unrecht. Durch unsere moralisch hochstehende Gutmenschenart schädigen wir das Erbgut zukünftiger Generationen, denn wir verhindern damit die in der freien Natur übliche "natürliche Auslese".
      Darf man eigentlich gar nicht drüber nachdenken...denn es gibt in naher Zukunft keine Lösung, die wahrhaft menschlich und gleichzeitig zukunftsweisend wäre (die vollständige Heilung von Erbkrankheiten durch Gentherapie wäre vielleicht eine Lösung, aber sicher nicht in den nächsten paar Wochen/Monaten/Jahren).
      Bitte nicht falsch verstehen - ich halte weniger als garnichts von den Methoden, die in dieser Hinsicht im Dritten Reich zur Anwendung kamen!


      Ich habe mal oben den Satz, zu dem ich eine Frage habe, heraus gehoben.
      Was meinst Du damit?
      Nur Du selbst bist Herr Deiner Gedanken.

      [SIZE=1]Von Itsme[/SIZE]
    • Wir verhindern aus Liebe und Mitgefühl den unausweichlichen Tod von Menschen durch unsere "fortschrittliche" Medizin - und die Betroffenen können dadurch die unter Umständen bereits ererbte Krankheit weitervererben (was ihnen nicht gelingen würde, wenn sie vorher an dieser Krankheit gestorben wären); jetzt klar geworden?

      Mutter Natur ist da erheblich grausamer...
    • Einerseits - andererseits

      Hallo!

      Andererseits ist es jedoch auch so, dass wir durch die Möglichkeit der Gendiagnostik gewisse Krankheiten, wie Chorea Huntington, teilweise "auslöschen", da Eltern sich testen lassen und sich dann ggf. dazu entscheiden, das Risiko nicht einzugehen und keine Kinder zu bekommen.

      Es ist eine schwierige Entscheidung.

      Viele Grüße

      Nici
    • Guenter Osterma schrieb:

      Wir verhindern aus Liebe und Mitgefühl den unausweichlichen Tod von Menschen durch unsere "fortschrittliche" Medizin - und die Betroffenen können dadurch die unter Umständen bereits ererbte Krankheit weitervererben (was ihnen nicht gelingen würde, wenn sie vorher an dieser Krankheit gestorben wären)



      Na ja ... ehrlich gesagt finde ich, dass es schlimmere Errungenschaften der Menschheit gibt als "Liebe und Mitgefühl" ;) - die Klimaerwärmung zum Beispiel, oder den abgerodeten Regenwald, Massentierhaltung, Völkermorde... nur mal so ein paar Stichworte. Ich glaube in Punkto Grausamkeit steht der Mensch noch immer an erster Stelle, da kommt selbst die böse "Mutter Natur" nicht mit. ;)
    • Fräulein Wunder schrieb:

      Na ja ... ehrlich gesagt finde ich, dass es schlimmere Errungenschaften der Menschheit gibt als "Liebe und Mitgefühl" ;) - die Klimaerwärmung zum Beispiel, oder den abgerodeten Regenwald, Massentierhaltung, Völkermorde... nur mal so ein paar Stichworte.


      Prinzipiell widerspreche ich Dir da gar nicht - war nur gerade nicht Thema. :holy:
    • Dralle Deern schrieb:

      Leben Urköstler länger? Nein, es kommt ihnen nur so vor :frech:


      Vermutlich hast Du Recht; aber der Konz macht sich das Leben schon sehr angenehm (er hat jetzt die fünfte Frau und die ist mehrere Jahrzehnte jünger als er - und nein, ich bin nicht neidisch oder gar missgünstig).
    • Eine Freundin von mir hat beim Konz eine Ernaehrungsberater-Ausbildung gemacht und hat dann eine Zeit lang sich danach ernaehrt.
      Sie sagte mir, dass der Konz Magenkrebs hatte und dabei war jaemmerlich zu verrecken. Er hat dann angefangen Rohkost zu essen und der Krebs ist weg gegangen. Nun kann er keine gekochte Kost mehr essen weil sonst der Krebs wieder kommt.


      [SIZE=1]:holy:

      Hast DU heute schon einen dicken Menschen umarmt??? Fang bei dir selber an!!! (Engelchen)
      [/SIZE]
      [SIZE=1]

      [/SIZE] [SIZE=1]Denn: "LIEBE deinen Nächsten wie DICH SELBST" (mein Chef, der Jesus)[/SIZE]
    • Guenter Osterma schrieb:

      Wir verhindern aus Liebe und Mitgefühl den unausweichlichen Tod von Menschen durch unsere "fortschrittliche" Medizin - und die Betroffenen können dadurch die unter Umständen bereits ererbte Krankheit weitervererben (was ihnen nicht gelingen würde, wenn sie vorher an dieser Krankheit gestorben wären); jetzt klar geworden?

      Mutter Natur ist da erheblich grausamer...


      Und woher weißt Du, ob eine Krankheit heute nicht Schutz bietet vor einer anderen in 500 Jahren? Z.b.: Sichelzellenanämie.
      Woher willst du beurteilen können, welche Erbgutanlagen "gut", "böse" oder "neutral" sind?

      Das weiß keiner und wo setzt du die Grenze? Bei Chorea Huntington, bei MS, bei Diabetes, bei Glasknochen, bei Trisomie 21, bei Übergewicht oder schon bei Milchunverträglichkeit?

      Nein, lieber eine Gesellschaft mit vielen Kranken, als eine Gesellschaft, die bestimmen darf wann jemand sterben muß und wann nicht.

      Und zum Thema Mutter Natur ist grausamer und merzt alles aus, es gibt auch Krankheuiten, die vererbt werden können, bevor sie ausbrechen.
    • Dann bekenne ich mich hiermit schuldig meine miesen arthritischen Gene die dank Native Genen auch noch Diabetes anfällig sind an zwei Kindern weitergegeben zu haben.
      :mad:

      Wie gut das ich die Liebe, die Freude und meine - die beste Familie überhaupt, nicht gegen eine Daseinsberechtigung "gegen rechnen" muß.

      Gruß Betsy
    • Ich denke, dass das, was hier von Günter O. als Nachteil eingestuft wird, sicher einer der Aspekte ist, die Menschen von anderen Lebewesen unterscheidet.

      Im Übrigen ist diese Argumentation aber auch schlüpfrig. Denn man weiß heute, dass auch Gene durch Nahrung beeinflusst werden können und dieser Einfluss auch weitervererbt wird. Stichwort: Epigenetik, mit der ich mich im Zusammenhang mit einer - seriösen - Presseanfrage in den letzten Tagen beschäftigt habe:

      Mehr dazu bei 3sat
      Aus organisatorischen Gründen bevorzuge ich die Kommunikation per eMail. Daher habe ich die Funktion "Konversationen" für mich abgeschaltet. Wenn Ihr mich erreichen wollt, haltet bitte die Maus in der linken Spalte auf meinen Namen und klickt dann auf den Briefumschlag im sich öffnenden Fenster.